neobooks stellt sich vor: Barbara Reibl

Liebe Barbara, was machst du als Praktikantin bei neobooks?
Erst im September 2014, nach meinem Bachelorabschluss in Germanistik dazugekommen, bin ich noch ein Frischling im Team. Ich helfe jedoch schon tatkräftig bei neobooks mit und versuche meine Kolleginnen im Autoren-Support, der Auslieferung, im Marketing und der Community zu entlasten. Alle Aufgaben, die hier anfallen und das Tagesgeschäft ausmachen, betreue ich mit und lerne Tag für Tag dazu. Mein Ziel am Ende des Tages ist, dass alle Autoren mit ihren Büchern auf neobooks zufrieden sind und alles reibungslos gelaufen ist.

Was bedeutet neobooks für dich?
Neobooks ist für mich die digitale Zukunft in der Verlagsbranche. Unsere Selfpublisher behalten die volle Kontrolle über ihre Werke, verdienen den Großteil daran und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Außerdem ist neobooks ein tolles Team, das mit vereinten Kräften jeden Tag Großes leistet.

Was ist dein derzeitiger Liebling für den Reader?
Ich lese gerne leichte Unterhaltungsliteratur auf meinem Reader, zum Beispiel Liebesromane oder kurze Krimis. Aktuell ist gerade „Hochzeit mit Huhn“ dran. Vor allem in der Tram auf dem Weg zu Arbeit oder am Wochenende im Zug nach Hause habe ich auf meinem Reader immer genug Lesestoff an der Frau.

Klassiker oder neuester Bestseller? Welcher Lesetyp bist du?
Durch mein Studium bedingt habe ich viele Klassiker lesen. Deshalb lese ich privat lieber das Aktuellste aus den Bestenlisten oder vielversprechende feelings- und neobooks-Titel. Evergreens, wie z.B. Lovestory, findet man aber auch in meinem (digitalen) Bücherregal.

Lesen – wann und wo?
So oft es mein vollgepackter Tagesablauf zulässt. Am liebsten abends im Bett oder eben auf dem Weg ins Büro. Es vergeht nicht ein Tag, ohne nicht mindestens eine Seite gelesen zu haben!

Was machst du außer Lesen in deiner Freizeit?
Meine Leidenschaft ist das Tanzen! Ich bin in diversen Vereinen aktiv und außerdem spiele ich noch drei Instrumente und singe in einem Chor. So oft es geht bereise ich die Welt (zu Lande auf dem Motorrad und zur See auf dem Katamaran) und liebe es auf Konzerte zu gehen.

Was ist dein Lieblingsort in München?
Im Sommer trifft man mich oft flanierend durch den Englischen Garten, in einem der vielen Münchner Biergärten, an der Isar oder in den Cafés rund um den Gärtnerplatz. Im Winter versuche ich all die vielen Weihnachtsmärkte in München zu testen. Aber eigentlich mag ich jedes Fleckchen von München, es ist einfach meine Heimat.

BarbaraHier findest du Barbaras Profil auf neobooks.

Mach mit bei der Halloween-Challenge von neobooks!

Dunkelheit, undurchdringliche Nebelschwaden, menschenleere Straßen, schaurige Geräusche, deren Herkunft nicht ersichtlich ist: Die Möglichkeiten, eine gruselige Stimmung aufzubauen, sind vielfältig. Und die Halloween-Nacht allein verstärkt den Gruselfaktor um ein Vielfaches. Probiere es aus und verschaffe deinen Lesern bei der Halloween-Challenge von neobooks eine Gänsehaut!

Was Du dafür tun musst? Ganz einfach: Schreibe einen Kurzroman (max. 30.000 Zeichen) zum Thema Halloween. Ob Zombies, Geister oder Axtmörder – bei der Wahl des Plots bist Du völlig frei. Einzige Kriterien: Die Geschichte muss am 31. Oktober spielen und der Leser muss sich so richtig schön gruseln können. Das Horror-Element sollte also definitiv eine Rolle spielen!

Die überzeugendsten Geschichten erhalten ein Vertragsangebot für eine Publikation im Knaur eRiginal-Programm. Darüber hinaus verlosen wir unter allen Teilnehmern des Schreibwettbewerbs 5x den Titel “Die Berufene” von M. R. Carey sowie ein Buchpaket im Wert von 100 Euro.

Und so kannst Du teilnehmen: Lade deinen Text bis zum 21. 11. 2014 bei neobooks.com in der Kategorie „Special: Halloween-Challenge“ hoch und versehe ihn mit dem Tag „Halloween-Challenge“. Alternativ kannst Du auch erst eine Leseprobe hochladen und den vollständigen Text später nachliefern. Wichtig ist: Lade gemeinsam mit dem Manuskript ein aussagekräftiges Exposé hoch, in dem Du die Storyline vorstellst und die Figuren charakterisierst. In unserem Blog verrät Dir unsere Lektorin Eliane Wurzer, wie genau man ein überzeugendes Exposé schreibt.

Weitere Informationen rund um die Halloween-Challenge findest Du auf neobooks.com, außerdem auch die genaue Aufgabenstellung und die Teilnahmebedingungen.

neob_banner_t1501Nutze jetzt die Chance, gewinne ein tolles Buchpaket – und vielleicht sogar die Chance auf eine Übernahme in das Knaur eRiginal Programm.

Jetzt heißt es: An den Schreibtisch – schreiben – gruseln!

Dein Team neobooks

Unsere Frauke – Qualitätsprüferin bei neobooks

Liebe Frauke, was machst du als Qualitätsprüferin bei neobooks?
2013 habe ich zunächst bei neobooks ein mehrmonatiges Praktikum absolviert. Als ich kurz darauf die Chance hatte, zum Team zurückzukehren, habe ich nicht gezögert. Inzwischen bin ich seit fast genau einem Jahr als Qualitätsprüferin dabei und fühle mich im Team neobooks nach wie vor sehr wohl. Zusammen mit Clara prüfe ich die Werke der Autoren. Ich achte darauf, dass formale Richtlinien eingehalten werden, damit der Vertrieb der E-Books reibungslos klappt. Darüber hinaus ist es aber auch mein Bestreben, einfach schöne E-Books mitzuerstellen und das Beste aus einem Werk herauszuholen.

Was bedeutet neobooks für dich?
Für mich ist neobooks ein großartiges Beispiel moderner und zukunftsorientierter Verlagsarbeit; ein mit viel Engagement und Leidenschaft umgesetztes Konzept, welches vielen unterschiedlichen Autoren und dem Verlag großartige Möglichkeiten bietet. Ich finde es schön, dass mit neobooks jeder die Chance erhält, seine Geschichten und Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren. neobooks bedeutet für mich auch Fuß fassen im Verlagswesen, reichlich Erfahrung sammeln, interessante Menschen treffen und neue Freunde finden.

Was ist dein derzeitiger Liebling für den Reader?
Zuletzt war ich begeistert von dem Buch “Schicksal!” von S. G. Browne. Momentan lese ich “Oryx und Crake” von Margaret Atwood.

Klassiker oder neuester Bestseller? Welcher Lesetyp bist du?
Klassiker kommen schon hin und wieder vor, doch größtenteils lese ich moderne Werke. Die Bestseller-Listen verfolge ich zwar, wähle aber meinen Lesestoff nicht danach aus. Ich stöbere lieber in den Buchhandlungen oder auch online und lasse mich vom Cover, Beschreibungstext, von Zitaten und Rezensionen zu neuen Büchern verführen.

Lesen – wann und wo?
Wann: Da ich gerne Ruhe beim Lesen habe, lese ich außerhalb der Urlaubszeit am Wochenende und abends. Wo: Bei schönem Wetter gerne draußen, z.B. in Parks oder daheim auf der Terrasse. Bei schlechtem Wetter im Bett oder auf dem Sofa.

Was machst du außer lesen in deiner Freizeit?
Ein Großteil meiner Freizeit dreht sich um Musik: Musik hören, Konzerte besuchen und selbst Musik machen. Ich spiele Klavier und Flöte und beherrsche auch ein paar ausgefallene Instrumente, wie Krummhorn oder Gemshorn. Außerdem habe ich in mehreren Chören und einer Band gesungen. Ansonsten: Freunde treffen, ins Kino gehen, Serien schauen, wandern…

Was ist dein Lieblingsort in München?
Ich finde, München ist eine wunderschöne Stadt mit unglaublich vielen schönen Ecken. Gerne bin ich z.B. unterwegs in den inneren Stadtbezirken wie Altstadt-Lehel, Maxvorstadt oder Schwabing. Auch im Olympiapark und im Englischen Garten gefällt es mir sehr.

 

Hier findest du Frauke auf neobooks.

 

 

Frauke

Frauke

 


neobooks auf der Buchmesse

All my bags are packed, I’m ready to go…
Schon ist es so weit. Die Buchmesse ist da. Mal wieder.
Die Leipziger Messe war gefühlt vorgestern und die Füße haben sich gefühlt gestern wieder erholt. Und trotzdem ist sie schon wieder da – die Messezeit.
Es ist schon alles gepackt, Give Aways verschickt, Termine vereinbart, Züge gebucht, Eintrittskarte eingesteckt.
Bis es für die Besucher endlich losgeht mit der Messe, ist im Hintergrund schon so vieles passiert, was man noch gar nicht sehen kann.
Für die meisten Verlagsmitarbeiter ist es die anstrengendste und gleichzeitig schönste Zeit des Jahres. Man trifft alte und neue Bekannte, Geschäftspartner oder solche die es noch werden wollen. In unserem Fall treffen wir viele, viele Autoren – und solche, die es noch werden wollen.
Wir werden davon erzählen, was wir machen bei neobooks, wie alles funktioniert, worauf die Autoren achten müssen, worauf wir und die Händler achten müssen, worauf es bei einem Ebook ankommt und, und, und… Spannend und anstrengend ist das, und danach denkt man sich meistens “Schön, dass das vorbei ist!”, aber auch “Schön war‘s!”.

Wir freuen uns auf Euren Besuch bei uns am Stand und auf Eure Fragen. Deshalb kommt uns besuchen, schaut euch eine unserer Veranstaltung an und lernt neobooks und uns, das Team hinter neobooks, kennen. Ihr findet uns in der Halle 3.1, Stand F89.

Bis bald in Frankfurt!

 


14-10-07 Buchmesse Give aways

 

Neobooks macht dich fit für die Frankfurter Buchmesse

Liebe neos,
die Frankfurter Buchmesse rückt immer näher, vom 8. – 12. Oktober ist es soweit. Wer unsere Facebook-Seite regelmäßig besucht, dem ist unsere Reihe „Tipps für die Frankfurter Buchmesse“ bereits aufgefallen. Hier findest Du alle Tipps noch einmal im kompakter Form. Wir vom Team neobooks wünschen dir schon jetzt viel Spaß und eine tolle Zeit auf der Buchmesse.
Und schau doch mal bei uns vorbei: Du findest uns in Halle 3.1 F89.

  1. Die Buchmesse teilt sich in Fachbesucher (Mi-Fr)- und Besuchertage (Sa-So). Als Autor bist du Fachbesucher und kannst deshalb auch unter der Woche schon zur Messe. Wichtig: der frühe Vogel fängt den Wurm, während der Vorverkaufsphase sind die Tickets wesentlich günstiger. Hier geht’s zum Shop der Frankfurter Buchmesse: http://www.buchmesse.de/de/fbm/besuchen/
  2. Bereite Dich auf die Messe vor: drucke Deine Visitenkarte, halte Dein Exposé, eine Leseprobe, evtl. ein gedrucktes Exemplar Deines Titels in ausreichender Menge vorrätig. So kannst du immer aufwarten mit allen Materialien und musst nicht sagen „Ich schicke es Ihnen gerne zu“.
  3. Vereinbare jetzt alle Termine, die Du dir vorgenommen hast. Spontanes „vorbeischauen“ klappt auf der Messe meist nicht. Kontaktiere direkt Lektoren, Verlage, Autoren etc., die dich interessieren und bitte sie um einen Termin.
    So kannst Du selbst und auch die Gesprächspartner sich auf den Termin vorbereiten, haben keinen Zeitdruck und man kann sich ganz auf den Gegenüber konzentrieren.
  4. Schau dir an, welche Veranstaltungen für dich besonders interessant sind. Es gibt viele Veranstaltungen für Selfpublisher und Autoren, einige findest du hier: http://www.buchmesse.de/de/im_Fokus/weitere_themen/self-publishing/
  5. Plane Deinen Tag akribisch, egal ob Du nur einen Tag oder mehrere auf der Messe bist. Natürlich kannst Du dabei auch mal „umgucken“ einplanen. Aber eben auch die Termine, die vereinbart wurden. Auch wichtig: genug Zeit für die Wege einplanen, für einen Toilettenbesuch und für einen Snack oder Kaffee zwischendurch.
  6. Bring etwas unter die Leute, was dafür sorgt, dass du im Kopf bleibst. Bei E-Bbooks ist das manchmal nicht so einfach. Aber Lesezeichen oder Postkarten (mit lustigen Sprüchen) sind kostengünstig, werden gerne mitgenommen und immer wieder verwendet.
  7. Bringe Deinen eigenen Webauftritt auf Vordermann. Sind die Daten, Cover, Preise etc. überall aktuell? Checke deine Webseite, deinen Blog, dein neobooks-Profil, deinen Account auf Twitter und Facebook. So kannst du jeden Interessenten auf deinen Online-Auftritt hinweisen.
  8. Halte deine Leser aktuell! Blogge und poste von der Buchmesse und erzähle, was du dort erlebst. So bekommen deine Leser mit, was auf der Messe los ist. Und vielleicht auch, wie es mit deinen Büchern weitergeht.
  9. Bereite eine kleine Infomappe vor, die du interessierten Lektoren in die Hand drücken kannst. Darin enthalten: Autorenvita, Kurzzusammenfassung deiner bisherigen Werke, Exposé und Leseprobe zum aktuellen Titel, außerdem Presseartikel und positive Rezensionen. Dabei gilt: in der Kürze liegt die Würze. Denn kein Lektor will kiloweise Papier mit sich herumschleppen!
  10. Die Frankfurter Buchmesse selbst gibt Tipps für Autoren mit hilfreichen Links. Schaut es euch dir einfach mal an, vielleicht ist davon ja auch etwas für dich hilfreich: http://buchmesse.de/pdf/tippsfuerautoren.pdf
  11. Für Selfpublishing-Autoren hat die Frankfurter Buchmesse einen speziellen Autorenguide zusammengefasst. Die Lektüre lohnt sich auf jeden Fall! Hier kannst du dir den Guide kostenlos herunterladen: http://www.buchmesse.de/images/fbm/dokumente-ua-pdfs/2014/autoren_guide_2014_44704.pdf
  12. Das Gelände der Buchmesse ist schier unendlich groß. Gut, dass es deshalb an den Eingängen (also U-Bahn Messe/Festhalle und S-Bahn Messe) Lagepläne gibt, die die Orientierung erleichtern. So ein Lageplan gehört zur Grundausstattung eines jeden Messebesuchers!
  13. Die Wege auf der Messe sind weit und es gibt viel zu sehen. Wer es mag, Leute anzuschauen, ist auf der Messe genau richtig. Besonders die vielen Cosplayer sind oft eine Augenweide. Deshalb gilt: gutes Schuhwerk ist das A und O. Klar sind High Heels schick – aber ist es schick, schon nach einem halben Tag nur noch im Schneckentempo voranzukommen?
  14. Auch wenn es nach Schulausflug klingt: nimm dir etwas zu Essen und Trinken mit! Das Angebot ist eher gering, außerdem recht teuer und die Schlangen sind lang. Häufig hat man zwischen all den Terminen und Veranstaltungen auch nicht genug Zeit. Eine Flasche Wasser und ein belegtes Brötchen sind da Gold wert.
  15. Auch außerhalb der Buchmesse passiert viel in Frankfurt: Lesungen, Podiumsrunden, Diskussionsabende oder einfach nur nett beisammen sitzen – ein Blick ins Veranstaltungsportal der Buchmesse hilft beim Planen.
  16. Du hast dich mit einigen anderen Autoren verabredet und ihr wollt abends in der Stadt unterwegs sein? Denk dran: Frankfurt ist während der Messe absolut überlaufen, es lohnt sich also, für größere Gruppen Reservierungen vorzunehmen.
  17. Für alle, die noch nicht in Frankfurt waren: ein Apfelwein, oder auch „Ebbelwoi“, gehört in Hessen einfach dazu. Besonders gut schmeckt er in den Gassen von Alt-Sachsenhausen. Lecker dazu: Grüne Soße!

Und hier noch eine Hallenübersicht: Lageplan Buchmesse