Lieber Herr Eschbach,

vielen Dank dafür, dass Sie neobooks auf Ihrer Website als neue Möglichkeit vorstellen, einen Verlag zu finden.

Ein paar Dinge möchten wir gerne richtigstellen, denn anscheinend hat sich bei Ihnen ein kleiner Fehlerteufel eingeschlichen:

1. Verlage mögen selbstpublizierte eBooks/Manuskripte

Sie zitieren einen Verleger mit den Worten: “Wenn ich ein Manuskript ankaufe, dann will ich doch nicht, dass das die halbe Welt schon gelesen hat!”
Sicher haben Sie schon von Amanda Hocking gehört, die derzeit in aller Munde ist und uns alle staunen macht. Die Dame, die auf amazon.com mit selbstveröffentlichten eBooks zu Minipreisen ein Mio.-Dollar Vermögen gemacht hat. Von ihren selbst lektorierten, selbst auf Amazon und Barnes & Noble hochgeladenen und selbst vermarkteten eBooks hat sie seit 2010 über 900.000 Stück verkauft d.h. das mindestens 900.000 Menschen diese „Manuskripte“ bereits gelesen haben. Ein Makel? Mitnichten!

http://www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/2011/04/27/drachen-und-vampire.htm

St. Martins Press bezahlt geschätzt 2 Mio USD für die Rechte an diesem Werk, das noch keinen Verlag von innen gesehen hat.

Naja, werden Sie jetzt sagen, ein Einzelfall. Blicken Sie doch aber mal auf die aktuelle kindle-Bestsellerliste. Dort tummeln sich in den USA und Großbritannien mittlerweile mehr Selfpublisher als Bestsellerautoren in den kindle Top10 und auch in D finden sich drei Selbstverleger in den Top20.

Bei neobooks ist es so:
neobooks ist eine Community – und eine Selfpublishing-Plattform. Das bedeutet, dass jeder Autor bei uns auch die Möglichkeit hat, sein Werk zum Verkauf bei uns einzustellen – wir generieren aus dem Text sofort online ein eBook, das im Shop erhältlich ist. Möchte der Autor sein Werk nur zur Rezension stellen, steht es ihm im Übrigen frei, wie viel seines Werkes er veröffentlichen möchte.

Generell: Wenn ein Verleger so kurzsichtig denken würde, gäbe es keine weiteren Verwertungsstufen als das Hardcover.

2. neobooks Wettbewerbe dauern einen Monat und sind unfair

Sie schreiben: „Zudem darf man getrost davon ausgehen, dass die monatlichen Abstimmwettbewerbe nicht die gewinnen, die am besten schreiben, sondern diejenigen, die die meisten Freunde in ihrem Sinne aktivieren.“
Wir haben – auch durch starke Mithilfe unserer Community – es geschafft, einen sehr fairen und zielgerichteten Ranking-Algorithmus aufzubauen. Bereits nach dem ersten Wettbewerb hat sich so gezeigt, dass das Prinzip neobooks funktioniert. Auch, weil wir überwiegend sehr faire Nutzer haben und stetig selbst auf der Plattform präsent sind.

http://www.neobooks.com/forum/viewtopic.php?f=33&t=1053&start=20

Unser Wettbewerb läuft übrigens immer drei Monate lang – und die Autoren in den Top10 dürfen sich dann in jedem Fall auf ein ausführliches Feedback aus dem Lektorat und wie im Falle von Birgit Böckli, L.S. Anderson, Susanna Ernst, Jess Doenges, Florian Tietgen, Aimee Laurent, Erich Bösch… über einen Verlagsvertrag für ein eRiginal oder Taschenbuch freuen.
Das ist definitiv besser, als vom x-ten Verlag eine Standardabsage zu erhalten. So entwickeln sich bei neobooks wunderbare Zusammenarbeiten. Und in Zukunft werden wir die Einbindung unseres Lektorats bei neobooks noch mehr ausweiten.

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie auch von neobooks überzeugen konnten und den Fehlerteufel verjagen – gerne erreichen Sie uns bei weiteren Fragen unter team@neobooks.com

Viele Grüße
Ina Fuchshuber + Team

Ausschreibung: Fantasy-Kurzromane rund um magisches Essen.

Fantasy-Schreibwettbewerb auf www.neobooks.com

Von den zwischenmenschlichen Freuden in unserem letzten Wettbewerb bewegen wir uns mit unserem neuen Schreibwettbewerb in die Welt der Vampire, Elfen, Trolle, Satyre, Werwölfe & Co. Die drei Gewinnertitel erscheinen im neobooks eRiginal mit dem Motto „Magisches Essen“.

Hier die Fakten

Was wird gesucht
Gesucht werden Fantasy-Kurzromane (ca. 50 Normseiten à 1800 Zeichen/Seite).
Die außermenschlichen Wesen sollen in die „reale“ Welt integriert sein – es schadet auch nicht, wenn der ein oder andere Protagonist ein „echter“ Mensch ist.
Ein Element der Handlung muss auf alle Fälle „magisches Essen“ sein: Vergrößerungs- und Verkleinerungstränke wie in ALICE IM WUNDERLAND, in Kekse eingebackener Liebeszauber, ein Apfelkuchen aus Schneewittchens vergifteten Äpfeln…was auch immer Euch da einfallen mag! Und wenn abgesehen davon noch ein bisschen Liebe im Spiel ist und Gefahr von den „Bösen“ droht, so dass die „Guten“ in ein fantastisches Abenteuer verwickelt werden, habt Ihr die groben Rahmenbedingungen, des Genres, das bei Droemer Knaur „Romantic Fantasy“ heißt, erfüllt!

Wie funktioniert’s
Über das Upload-Tool bei www.neobooks.com das AUSSAGEKRÄFTIGE Exposé (Kurzinhaltsangabe aller geplanter Kapitel, Kurzbeschreibung der Protagonisten), Titel, Kurztext und mindestens 15 Seiten Leseprobe in das Genre im Genre „Fantasy“ einstellen. Achtung: Unbedingt als Tag: „Magisches Essen“ angeben, da wir die eingestellten Werke sonst nicht zuordnen können.

Die Leseproben können von der neobooks-Community rezensiert werden, das Ergebnis fließt in die Entscheidungsfindung ein. Es gibt aber keine Rangliste – das Lektorat prüft alle Einsendungen und entscheidet über die Gewinner.


Einsendeschluss und Zeitplan

Letzter Termin für das Einstellen von Leseprobe und Exposé ist der 30. März 2011. Die Gewinner bekommen innerhalb von vierzehn Tagen den Entwurf unseres Verlagsvertrags zugesandt. Die kompletten Kurzromane (der Gewinner) müssen allerspätestens zum 15. Mai 2011 vorliegen. Im Mai sollten die Gewinner-Autoren zur Verfügung stehen, um die redigierte Fassung freizugeben.
Das neobooks eRiginal zum Thema „Magisches Essen“ erscheint im Juli 2011 im neobooks Programm und wird überall dort verkauft, wo Knaur eBooks verkauft werden.

Wir freuen uns auf zahlreiche Einsendungen!

Unsere erste Top 10!

Und wir sind so stolz! Der Wettbewerb ist zu Ende, die erste Shortlist steht – trotz zwischenzeitlichem Serverausfall durch Überlast … Für die Autoren der Top 10-Titel wieder eine aufregende Zeit – natürlich auch für uns – denn ihre Werke wandern nun von der Plattform ins Lektorat. Dort wird fleißig gelesen und gegrübelt und wieder gelesen bis am Ende feststeht, wer einen Verlagsvertrag bekommt. Die Chance auf dieses begehrte Papier haben folgende Autoren, die ihr mit euren Rezensionen in die Top 10 gevotet habt:

susolgi2004: Deine Seele in mir
Marion L. Becker: Meine beste Freundin Hannah
IMMON: Gleichgewicht
Oliver Fehn: Die Klavierbrücke
Florian Tietgen: Kleine Helden
Claudia Rimkus: (K)ein Job wie jeder andere
LSAnderson: Entbehrlich/Expendable
Jessyswelt: Mein Krebs heißt Leben
Dirk F. Becker: Hexenjagd in Tiefland
Eisgräfin: Mondlicht auf kalter Haut

Herzlichen Glückwunsch an die Autoren – wir melden uns umgehend bei euch und erklären, wie es nun weitergeht.
Herzlichen Dank an alle Rezensenten, die ihre Meinung zu diesen und anderen Titeln geäußert haben. Für alle Autoren, die es nicht in die Top 10 geschafft haben, bietet der zweite neobooks-Wettbewerb, der quasi schon begonnen hat, die nächste Chance auf einen Verlagsvertrag! Und nicht vergessen: Auch außerhalb der Top 10 halten die Lektoren ihre Augen offen…

Wie es nun weitergeht mit diesen Titeln, Neuigkeiten aus dem Lektorat, über Verträge, die Autoren und ihre Werke erfahrt ihr weiterhin hier, bei Facebook, Twitter und in unserem Newsletter!

Der Countdown läuft . . .

… so langsam wird es spannend: Wir setzten an zum Zielsprint. Wir können kaum noch ruhig auf unseren Bürostühlen sitzen und möchten lieber gar nicht wissen, wie es den Autoren geht, die ihre Werke auf neobooks eingestellt haben. Am 15. Januar 2011 endet die erste Wettbewerbsfrist und bis dahin sind es nur noch 10 Tage! Unglaublich!

Was passiert dann? Die Top 10 werden aus dem Wettbewerb genommen, starten durch in unser Lektorat und werden dort geprüft. Diese Autoren – egal, ob ihre Titel veröffentlich werden oder nicht – erhalten ein Feedback zu ihrem Werk aus dem Lektorat. Alle anderen Titel rücken automatisch 10 Plätze im Ranking nach vorne, alle Rezensensionen und Empfehlungen bleiben ihnen erhalten. Die bisher erhaltenen Bewertungen zählen also auch noch im nächsten Wettbewerb. Der nächste Wettbewerb beginnt sofort im Anschluss an den aktuellen und wird bis zum 15. April 2011 laufen – drei Monate, in denen sich viel tun kann.

Wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis des ersten neobooks-Wettbewerbs. Bei allen Autoren, die ihre Werke eingestellt haben und vor allem bei allen Rezensenten, die durch ihre kontinuierliche Arbeit den Wettbewerb maßgeblich beeinflusst und damit erst möglich gemacht haben, bedanken wir uns herzlich. Wir freuen uns aber schon jetzt auf die nachrückenden Titel, auf viele spannende Neueinstellungen und die zahlreichen tollen Rezensionen, die noch in diesem und natürlich auch im nächsten Wettbewerb verfasst werden.