Anzeige
eReader-Hüllen

Mitgliederdetails

Andreas Krusch
  • Andreas Krusch
  • Rezensent Autor
  • Rezensionspunkte
    • gesamt: 299
    • im letzten Jahr: 0

    Rezensent

    Autor

Alter: 52 Jahre
Wohnort: Berlin
Mitglied seit: 03.03.2012

Weitere Profile von mir im Netz:
Mein Facebook-Account: https://www.facebook.com/pages/Andreas-Krusch-Der-Autor/208678102615235?ref=hl

Das mache ich gerade:
24.11.13 17:17
Liebe Grüsse vom Joshua Gen :) Das Buch wurde an die Psychothriller GmbH verkauft und erscheint am 5. Dezember 2013 als eBook.
Eine Nachricht schreiben Zu Lieblingsautoren hinzufügen
  • Über mich:

    Eine Frau und Kinder und ein Haus am Meer – das ist es. Darum renne ich weiter an gegen die Festungsmauern der Verlage, mache ihre Ablehnungen zu meinem Ansporn, halte die Worte meiner Mutter lebendig: Von der Schwelle deines Hauses aus kannst du nach den Sternen greifen!

  • Beruf, Tätigkeiten, Studium:

    Den harten Weg des Schriftstellers gehe ich jetzt schon viele Jahre. Er ist gepflastert mit Ablehnungen, Hartz IV und immer lauter tickenden Uhren. Doch zwei Dinge geben mir Kraft weiterzugehen: Das Lob anderer und mein Sternbild, die Jungfrau. Einsam ist das Schreiben und eigentlich aussichtslos bei der Fülle an Autoren. Umso mehr vermag ein kleines Lob diese Last leichter zu machen, umso mehr kann es die Hoffnung beflügeln. Denkt daran, wenn ihr Rezensionen schreibt :)

  • Warum ich schreibe:

    Julia Roberts war schuld. Ja, Julia brachte mich zum Schreiben. 1993 saßen zwei Freunde aus Schulzeiten und ich im Garten und überlegten, wie wir zu Geld kommen könnten. 1990 hatte ich Pretty Woman gesehen und war immer noch verliebt. Warum gibt es keine Fortsetzung? schoss es mir durch den Kopf. Noch im Garten begann ich zu schreiben. Ja, ich schrieb Pretty Woman 2, ließ es von einer asiatischen Studentin ins Englische übersetzen und in Washington das Copyright schützen. Wir alle wissen, was daraus wurde. Es gab nie einen zweiten Teil. Doch der nette Brief mit der Ablehnung aus Hollywood und dem Logo der Walt Disney Production machte mir Mut, und er flüstert noch heute: Gib nicht auf, alles ist möglich. Und unten im Regal steht noch immer das Manuskript zu Pretty Woman 2, verpackt in teures Geschenkpapier aus dem KaDeWe, mit einer Schleife. Denn als Julia 1996 bei den Berliner Filmfestspielen war, wollte ich es ihr zum Dank für die Inspiration schenken. Mann, war mir schlecht, als ich an den Fans vorbei über den roten Teppich ins Hotel Palace ging. Am Empfang sagte man mir, ich könne das Geschenk gerne übergeben, doch der Manager der Roberts Crew war nicht begeistert davon. Ich musste wieder gehen ... Ein guter Freund wohnte in der Nähe, selbst aus der Hotelbranche. Du hättest einfach die Treppe hochgehen sollen wie ein Gast, sagte er mir. Wir fuhren wieder zum Hotel, er nahm das Geschenk für Julia und verschwand durch den Eingang. Ich wartete im Wagen. Mein Herz pochte vor Aufregung. Schließlich kam er zurück, mit dem Skript. Julia hatte das Hotel schon früher Richtung Flughafen verlassen ... Heute bin ich froh, dass sie mein Manuskript nie bekam. Denn die Fortsetzung, die ich damals schrieb, ist ziemlicher Schrott :)

  • Bisherige Projekte:

    Nach Pretty Woman 2 versuchte ich es mit kleineren Brötchen, schrieb zahllose Exposés für deutsche TV Sender und bekam viel Lob, doch keinen Vertrag ... Dann erkrankte meine Mutter an Krebs. Noch voller Hoffnung auf Heilung beschlossen wir, ein Buch über ihre Erfahrungen zu schreiben. 10 Wochen später hatte der Krebs sie besiegt. Ich war nun allein mit ihren Notizen aus der Klinik, und schrieb das Buch. Es wurde bei dtv München veröffentlicht. "Das böse Wort" erzählt von einer Krebsklinik, deren Patienten, und einem Klinikleiter, der sich für den Herrn über Leben und Tod hält, bis der Tod davon erfährt ...

Lieblingsbücher

Zurück
Vor

Rezensionen