Anzeige
eReader-Hüllen
Seite von
Gehe zu Seite
Norman Walther - Endless Anaphora

Eine Reise in ein zukünftiges Berlin, eine Suche und Verluste.

Ein junger Nobody aus den Slums bekommt einen Platz in der Stadt der Zukunft. Er macht sich auf den Weg, um seinen Bruder zu suchen, den er dort verloren hat. Was er findet, ist ungewiss. Eine Kurzgeschichte über eine Dystopie - eine Hommage an Werke wie Brave New World.

0 Sterne
0 Empfehlungen

Bookmarken bei Neobooks

    Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Buch

    Rezension schreiben
    • 1.00 Stern

      Norman Walther - Endless Anaphora

      Von Heidi Büttner am 28.02.2012

      Handlung: Andreas Palanti bekommt eine neue Idendität zugewiesen, die ihn aus der menschlichen Verfügungsmasse, den Nobodys, heraushebt, und ihm eine eigene Existenz ermöglicht. Der Handlungsort ist ein zukünftiges Berlin, in dem die Nobodys nichts zu suchen haben. Aber Andreas sucht seinen Bruder Robin, der eben als Nobody sein Glück in der großen Stadt suchen wollte und jetzt spurlos verschwunden ist. Bei der Suche hilft ihm die rätselhaft Nadja, die ebenfalls eine neue Idendität zugewiesen bekommen hat.
      Figuren: Die Figuren sind gut aufgebaut, nicht überzogen, eher vorsichtig gezeichnet, aber glaubhaft und nachvollziehbar.
      Sprache/Duktus: Die Sprache ist flüssig, manchmal hastig, aber gut lesbar.
      Struktur: Der Text ist gegliedert wie ein richtiger Roman, Einführung, Konfliktaufbau, Nebenhandlung, Umbruch, Auflösung.
      Zusammenfassend: Der Stoff und das Thema, die der Autor sich ausgesucht hat, sind es wert, einen richtigen Roman daraus zu machen. Die Frage nach der Aufrechterhaltung der Individualität in einer immer dichter werdenden Zukunft zwischen Konsum und Funktion, das ist ein echt guter Griff! Aber die Geschichte von Andreas Palanti alias Norman Walther ist eben noch kein Roman. Eher eine Romanzusammenfassung. Ich will es an dem Beispiel von Seite 8 verdeutlichen, der Mord an dem Kater Max. Das ist eine notwendige Szene, die kann man nicht streichen, aber man kann sie auch so nicht stehen lassen. Ich halte dem Autor zugute, dass er noch nie im realen Leben versucht hat, eine Katze umzubringen. (Bitte jetzt auch nicht zu Recherchezwecken nachträglich ausprobieren!!!) Eine Katze hat sieben Leben, die wehrt sich wie ein Löwe und würde eher das ganze Haus in Brand setzen, als sich so still und leise im Spülbecken abmurksen zu lassen. Das ist Stoff für drei Seiten! Der Kampf, der Wiederstand, die eigenen Verletzungen, das zerstörte Küchenmobiliar, Brandflecken, Angst, blinde Wut, Hass. Das muss man ausschreiben! Die Details sich vorstellen. Und erzählen. Nicht erklären. Genauso geht es dem ganzen Text. Der will erzählt werden. Und da gibt es viel zu entdecken. Für den Autor und uns als Leser. Das reicht für gut 350 Seiten insgesamt.
      • Kommentar von Endless Anaphora am 29.02.2012

        Hey danke für die erleuchtende Rezension, und als erstes: Du hast recht. Ich habe erst einfach diese Dystopie-Idee gehabt und es hat sich beim Schreiben echt nach und nach ein richtiger Roman-Plot ergeben. Das auszuschreiben ist sicher eine Herausforderung, aber wenn du meinst es lohnt sich, ziehe ich das echt in Betracht :)

    Alle Rezensionen

    Ähnliche Bücher

    Endless Anaphora

    Norman Walther

    Norman Walther
    0 Sterne
    Dieses Werk hat bereits am Wettbewerb teilgenommen.
    0 Empfehlungen
    Seiten 21
    ID 11599
    Veröffentlicht am: 18.02.2012

    Geklickt 744
    0,00 €

    Autor

    Endless Anaphora

    Endless Anaphora

    Mitglied seit 20.04.2011
    11 Veröffentlichungen