Anzeige
eReader-Hüllen
Seite von
Gehe zu Seite
Leyendecker - Thomas Stange

Ein Hunsrück-Roman aus der Zeit des Schinderhannes. Der berühmt und berüchtigt gewordene Räuber spielt hierbei jedoch nur eine etwas größere Nebenrolle. Haupt- und Titelfigur ist ein geheimnisvoller Schuster...

Deutschland, Ende des 18. Jahrhunderts; die Gebiete entlang des Rheins stehen seit dem ersten Koalitionskrieg Napoleons unter französischem Generalgouvernement. Darunter leiden am meisten all diejenigen, die sowieso nichts haben: die kleinen Handwerker, Bauern, Tagelöhner. Diebesbanden formieren sich, ziehen raubend durch die Lande, ständig gejagt von der Gendarmerie. Ihre Anführer werden von den Opfern gefürchtet; für die, die nichts mehr zu verlieren haben, sind sie jedoch Helden. Einer dieser Bandenführer war Johannes Bückler, auch bekannt als “Schinderhannes”. Er war kaum schlechter und keinesfalls besser als die anderen Anführer, die zu dieser Zeit im Hunsrück ihr Unwesen trieben, und er spielt in diesem Buch auch nur eine etwas größere Nebenrolle. Trotzdem ist er von Bedeutung, denn in seinem Umfeld taucht eines Tages ein Phantom auf. Ein hinkender Schuster, der plötzlich an der Seite des Schinderhannes erscheint, schnell zu dessen “Rechter Hand” wird, und der, als mehrere Verhaftungswellen aufeinander folgen, der Schinderhannes dabei ins Rechtsrheinische fliehen muss und schließlich doch verhaftet wird, spurlos verschwindet. Von diesem Mann ist kaum etwas bekannt. Doch sein Name ist überliefert: Johann Leyendecker.

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Buch

Rezension schreiben
Alle Rezensionen
Thomas Stange

Leyendecker

Leyendecker
0 Sterne
N/A
Seiten 128
ISBN-13 978-3-8476-3011-1
Veröffentlicht am: 19.02.2013

Geklickt 363
Verlag Creativ-Partners Verlag

Autor

Tom Aengst

Thomas Stange

Mitglied seit 25.01.2013
3 Veröffentlichungen