Gerd Kramer: Die Welt in einem Sandkorn

Ein Asteroid rast auf die Erde zu und droht die gesamte Menschheit zu vernichten. Da die Forschungsmittel gekürzt wurden, stehen keine effektiven Abwehrmaßnahmen zur Verfügung. Ulrich Beer, der Wissenschaftler und Entdecker des Himmelskörpers, hat sich mit dem drohenden Ende abgefunden. Die Ehescheidung und finanzielle Probleme haben ihn aus der Bahn geworfen.
Dann geschieht etwas Unerklärliches. Der Asteroid verschwindet spurlos. Das Leben auf der Erde scheint der Katastrophe entkommen zu sein. Doch Ulrich Beer und seine Freunde entdecken, dass sich das Universum verändert hat. Nicht nur die Erde, sondern auch ferne Zivilisationen sind vom Untergang bedroht.

Über Gerd Kramer

Geboren 1950 in Husum an der Nordsee und aufgewachsen in dieser angeblich "Grauen Stadt am Meer" (Theodor Storm).
Nach dem Studium (Physik/Astronomie) in Kiel: Anstellung als Physiker im Umweltschutz beim TÜV Rheinland, 1987 Gründung einer Firma, die Software für den Lärmschutz entwickelt. Hier ist er noch heute als Entwickler und Gutachter tätig.
Neben verschiedenen Kurzgeschichten, die in der Computerzeitschrift c't, bei strombuch, Ellert & Richter und dem Oldigor-Verlag veröffentlicht wurden, entstanden die Romane "Das versteckte Experiment", "Im Netz der Hydra" und "Das vernetzte Universum".