Gerrit Hansen: Die kleinen unbedeutenden Fälle von Hauptkommissar Knut Hansen aus Kiel

„Dies sind Kurzgeschichten, die einfach Spaß machen. Nordische Klischees treffen auf eine Art Nick Knatterton, der sich als ein sympathischer Seebär entpuppt. Die Mini-Krimis sind voller Witz und Alltagskomik. Die Geschichten sind in einer anspruchsvollen und schönen Sprache geschrieben und geben dem Unbedeutenden und Nebensächlichen ihre Bedeutung zurück. Die Fälle, sofern man von einem Kriminalfall überhaupt sprechen kann, handeln meist nicht von üblen Bösewichten. Es sind keine blutigen Erzählungen, sondern eher augenzwinkernde Bagaluten-Geschichten. Knut Hansen ist schon dem Namen nach ein nordisches Unikat und hat sein ehemaliges Inseldasein in die Großstadt Kiel transportiert. Die Kurzgeschichten sind bestückt mit viel Liebe zum Detail. Es gibt viel zum Lachen, aber auch zum klugen Schmunzeln. Bis zur Auflösung rät man stets gerne mit und vor dem erwarteten Lichtblick hatte man wohlige Leseminuten mit einer riesigen Portion Spaß.
Eine ungemein süchtig machende Lektüre…“

Hauke Harder
aka Leseschatz / Buchhandlung Almut Schmidt

Über Gerrit Hansen

Gerrit Hansen wurde 1975 in Kiel geboren und nach mehreren erfolglosen Versuchen, sich mit dem “Konzept Schule” anzufreunden, beschritt er autodidaktische Wege und zieht seither als freiberuflicher Illustrator seiner Wege. Zwar besteht sein beruflicher Alltag daraus, Texte aller Art in Bilder zu verwandeln, aber manchmal versucht er es auch umgekehrt: Dann rüttelt und zerrt er an den Bildern in seinem Kopf und versucht, diese mal mehr mal weniger erfolgreich in Wortform auf Papier zu werfen.