Hammed Khamis: Ansichten eines Banditen - Das Schicksal eines Migrantenjungen

"Ansichten eines Banditen" ist die traurige aber wahre Geschichte eines Migrantenjungen, der immer wieder feststellen muss ganz alleine auf der Erde zu sein. Ergreifende Schicksalsschläge, schwer nachvollziehbare Ansichten von Stolz und Ehre oder einfach nur die packende Wahrheit dekorieren dieses Werk vom ersten bis zum letzten Satz.
In diesem Drama erklärt und beschreibt der Autor Hammed Khamis in einer noch nie dagewesenen Art und Weise zu schreiben, wie Menschen aus sozialen Brennpunkten in kriminelle und unmoralische Umfelder geraten können.

Über Hammed Khamis

Hammed Khamis wurde am 21. Dezember 1981 in Osnabrück-Niedersachsen als elftes von vierzehn Kindern libanesischer Eltern geboren und wuchs in einer Gastarbeitersiedlung, der "Sandgrube", auf. Nach dem Abbruch des Gymnasiums steig er im Milieu seinem Migrantenumfeld zu einer bekannten Persönlichkeit im niedersächsischen Osnabrück auf.
2006 gelang ihm der Ausstieg aus der Szene. Khamis engagiert sich seitdem für die Integration Jugendlicher mit Migrationshintergrund und macht Präventionsarbeit in seiner neuen Wahlheimat Berlin. Dort ist er mittlerweile Leiter einer Integrationsschule in Berlin/Wedding.
Durch die Veröffentlichung seiner Autobiografie (Ansichten eines Banditen) gelang ihm ein weiterer Schritt in ein neues Leben.
Durch diesen biografischen Roman will Khamis Jugendliche vor einem Scheitern bewahren.