Irmgard Rahn / Ulrike Froer: Verlorene Paradiese

Eigentlich hat Tina ein beneidenswertes Leben: einen interessanten Beruf, Zwillingsmädchen, einen fürsorglichen Mann an ihrer Seite und eine eigenwillige, liebevolle Großmutter. Woher kommen dann die Angstattacken? Bei der Erforschung der Ursachen, stürzt sie von einem Gefühlschaos ins nächste: Die Folgen eines Verbrechens, das vor 24 Jahren begangen worden ist, müssen verarbeitet werden. Lügen, die sie in der Kindheit schützen sollten, werden aufgedeckt und nehmen ihr die Sicherheit, geben allerdings eine Erklärung für ihre innere Leere. Die Suche nach ihren Wurzeln führt sie in verschiedene Länder. Zudem zeigt eine explosive „amour fou“ eine mögliche Alternative zu Tinas geordnetem Familienleben. Im Roman wird die Frage aufgeworfen: Kann Selbstjustiz eine Lösung sein?

Über Irmgard Rahn / Ulrike Froer

1. Irmgard Rahn Geburtsort: Salzburg, Österreich Beruf: Fremdsprachenkorrespondentin Englisch, Französisch, Italienisch, Interessen: Bridge, Literatur, Bergsteigen, Zwillingsforschung Erscheinungen: Kinderbücher 2. Ulrike Froer Geburtsort: Essen, Deutschland Beruf: Lehrerin am Gymnasium: Deutsch, Geographie, Psychologie, Pädagogik Interessen: Bridge, Literatur, Filme, Malerei Literaturprojekte: Aufsätze in Fachzeitschriften, Erzählungen für Kinder, Gedichte