Lilian Kim: Die Tochter des Pianisten

Eine Geschichte über Menschlichkeit, Überwindung von Grenzen und dem Sieg einer außergewöhnlichen Liebe


Japan 1987


Yasuko, eine junge Musikerin, wird mit ihrem Mann Jake von einem einsamen Strand entführt. Sie finden sich im Bauch eines Schiffes wieder, das sie an einen Ort bringt, der völlig von der Außenwelt abgeschottet ist und wo Recht und Gesetz nicht gelten. Nordkorea.


Dort wird Yasuko gefangen gehalten und gezwungen, nordkoreanischen Spionen zu einer falschen, japanischen Identität zu verhelfen, während Jake spurlos verschwindet.

Mit der Zeit muss Yasuko erkennen, dass Jake mit dem Regime kooperiert und ihr früheres Leben eine Lüge war.

Ihre Hoffnung auf eine Flucht schwindet, bis sie einem geheimnisvollen Pianisten begegnet, der ihrem Schicksal eine völlig neue Wendung gibt.





Kalifornien 2016

28 Jahre nach den Ereignissen sucht eine junge Frau, die nach ihrer Geburt adoptiert wurde, nach ihren Wurzeln. Mit nichts, außer einem verblassten Stück Papier, auf dem der Name eines unbekannten Arztes und ein Datum vermerkt sind.

Ihre Suche führt sie auf eine Reise, an deren Ende ihr Leben in größte Gefahr gerät.


Aus dem Buch: „Liebe ist Bedingungslosigkeit, Yasuko. Liebe ist ein Klang, eine Melodie. Sie bestimmt den Takt, in dem dein Herz schlägt. Diese Melodie bist du.“

Über Lilian Kim

Die Recherchen für ihren Debütroman: "Die Tochter des Pianisten", führten Lilian Kim nach Japan, Korea und Malaysia. Die Autorin hat familiäre Bindungen nach Vietnam, was für diverse Orte und Figuren des Romans prägend war.
Beruflich verweilt Lilian Kim mehrere Monate im Jahr in den Vereinigten Staaten, wo sie für ein Unternehmen im San Luis Obispo County tätig ist. Die verbleibende Zeit verbringt sie auf Reisen und in Deutschland.