Christina Schwarzfischer: Der Herzensdieb

mittelalterlicher Abenteuerroman, bestehend aus 3 Teilen. Jeder der Teile ist übrigens in sich abgeschlossen, sodass man nach Teil 1 nicht unbedingt Teil 2 lesen muss, um zu einem Ende zu gelangen. Es wird jedoch nicht dazu geraten, Teil 2 oder 3 zu lesen, ohne den vorherigen Teil / die vorherigen Teile zu kennen. Ein Roman für Jung und Alt - Romantikern und "Fans" von Spannung und Aktion wird das Buch ganz bestimmt gefallen! Inhalt: Sein gesamtes vorheriges Leben ist in seinem Kopf wie ausgelöscht, noch nicht einmal an seinen eigenen Namen erinnert er sich! – In diesem Zustand wacht der 13-jährige an einem Flussufer auf und schleppt sich in die nächste Stadt. Ohne Unterschlupf, Essen und Geld kämpft er dort ums Überleben, bis er diesen Mann entdeckt, den keiner, mit Ausnahme von ihm, zu bemerken scheint. Der Hunger treibt ihn dazu, diese einmalige Gelegenheit für einen Diebstahl zu nutzen. Doch noch bevor er dessen Geldbeutel auch nur berühren kann, hat ihn der Fremde auch schon durchschaut und erfasst ihn. Denn der Namenlose hat sich das falsche Opfer ausgesucht - nämlich den Anführer der Diebesgilde...

Über Christina Schwarzfischer

Christina Schwarzfischer wurde im Dezember 1989 in Roding geboren. Im Alter von 15 Jahren begann sie als junge Autorin – aus einer spontanen Idee geboren – die Roman-Trilogie „Der Herzensdieb“ auf Papier zu bringen. Kaum zwei Jahre später wurde die mittelalterliche Legende veröffentlicht. Nach dieser Publikation entstand die Idee zum Buch „Pinienträne“, das ebenfalls im Eigenverlag „Turmgeschichten“ erschien. Dem folgte die Anthologie „beflügelte Poesie“, dazu eine neue, überarbeitete Auflage vom „Herzensdieb“ und der Roman „Die Prinzessin und der Dieb“, der unabhängig vom Dreiteiler erzählt, was danach geschah. Zur Erzählung der Vorgeschichte befindet sich das Buch „Alessandro“ derzeit in Bearbeitung. Die Anthologie „Kuss der Muse“ soll die Wartezeit zum neuen Roman auf angenehme Weise verkürzen. Mehr Informationen zur Autorin und ihren Werken finden Sie unter www.turmgeschichten.de.tl