Emil Feith: Ein Leben auf See

Die Memoiren des Captain E. Feith schildern sehr detailliert und farbig sein interessantes Lebens als Seemann: Beginn als 16jähriger „Moses“ auf einem Kümo vor dem Mast im Jahre 1952. Zuletzt Verantwortung als Kapitän eines 71.000-Tonnen-PanMax-Bulk-Carriers Mitte der 1990er Jahre. Jürgen Ruszkowski hält Captain E. Feiths Darstellung der Seefahrt der 1950er, 60er und 90er Jahre für so lebendig und typisch, dass er sie als fünften Band in seiner Reihe „Seemannsschicksale“ als zeitgeschichtliches Dokument einer breiteren maritim interessierten Öffentlichkeit zugänglich macht. Dieser Bericht gibt die harte und oft sehr gefahrvolle Wirklichkeit des Seemannsalltags an Bord und das vor prallem vitalem Leben strotzende Treiben in den Häfen der Welt wieder. Er liest sich spannend und amüsant.

Über Emil Feith

Autor: Geboren 1936 in Reval – Kriegskind – früh verwaist und bei Verwandten aufgewachsen. Schulzeit im Nachkriegs-Bayern – mit 14 Jahren zur See. Als "Moses" harte Schule auf einem "Kümo". Ausbildung zum Matrosen auf verschiedenen Schiffen. Nautik-Studium in Hamburg-Altona. Wachoffizier – lange Zeit in der Finnland-Fahrt bei Reederei Russ. Kapitäns-Patent. Als Kapitän bis zum Rentenalter weltweit unterwegs. Mit dem Titelbeitrag beteiligt in dem Bestseller "Sturmfahrt". Herausgeber: Geburtsjahrgang 1935 – Ausbildung zum Diakon und Wohlfahrtspfleger – Dortmund – Soest in Westfalen – 27 Jahre als „Himmelslotse“ mit Sealords unter einem Dach im Seemannsheim in der Weltstadt Hamburg im Schatten des Michels. – Hobby-Verleger – Herausgeber von über 60 Büchern - überwiegend Seemanns-Erinnerungsliteratur: maritime gelbe Zeitzeugen-Buchreihe