Friedrich Wulf: Nacktes Entsetzen

Die Sammlung beginnt mit vier schwarzen Erzählungen. Die nächsten fünf Geschichten werden zunehmend heller und humorvoller. Thomas ist Künstler und hält nicht viel von der Arbeit seiner Frau. Sie macht Dokumentarfilme im Rotlichtmilieu. Vanessa verlässt das Haus im Streit für eine Woche, um einen Dokumentarfilm zu drehen. Am nächsten Tag posiert ein neues Aktmodell für Thomas. Aus diesem Arbeitsverhältnis entwickelt sich für Thomas nach und nach ein Albtraum aus Misstrauen, Verdächtigungen, Angst und Paranoia. Die Titel der neun Erzählungen mit ihren Themen in Klammern: Nacktes Entsetzen (Rache, Tod, Liebe, Abhängigkeit, Fernsehen, Sex) - Rache von P bis T (Sex, Rache) - Brüder im Glück (Dummheit, Grausamkeit, schwarzer Humor, Fremdenhass) - Vollendetes Glück (Liebe, Hoffnung, Tod) Jakobs Prophezeiung (grotesker Humor, Wahn) - Libellenrad: (Sex, Egozentrizität) - Die Lesung (grotesker Humor) - Zigarettengeld (Humor) - Elfmeter (schöne Angst)

Über Friedrich Wulf

„Taten ohne Täter“, „Senf, Curry und Ketchup“, „Die letzte Lektion“ - es gibt noch zu viele Leser, die keinen der Krimis gelesen haben. Nach Schule und Universität arbeitet Wulf als Englischlehrer. Er hofft darauf, den Satz bald so abwandeln zu können: Nach Schule und Universität arbeitete Wulf als Englischlehrer, bis ihm der Erfolg der Kriminalromane erlaubte, als Schriftsteller zu leben. Sein Leben ging dann so weiter: Jeden Morgen um acht setzt er sich an den Schreibtisch. Mittags läuft er zehn Kilometer, in Gedanken immer noch bei seinen Figuren, um am Nachmittag weiterzuschreiben.