Jonathan Turner: Zorks Queste

Version 1.5 ab sofort verfügbar! Als er Zork kommen sah, blickte Griffin nur mit den Augen auf, legte seine Schreibfeder zur Seite und fragte den Magus quer durch den Raum mit einer tiefen, bedrohlichen Stimme: „Darf ich mal wissen, warum du so lange gebraucht hast?“ „Wofür habe ich lange gebraucht?“, erwiderte Zork, der das Eröffnungsspiel seines Gegenübers mitspielen wollte, und schritt langsam, aber würdevoll zu dieser Person. „Um den Sinn des Lebens zu finden, Eisen in Gold zu verwandeln?“ Zork zuckte mit den Schultern. „Hilf mir auf die Sprünge!“ Der düstere, schmierige Typ schnappte sich seinen Becher vom Tisch und knallte ihn prompt Zork an den Kopf. „Um deine verdammten Schulden bei mir zu bezahlen, du elender Arsch!“ Zork ist so ziemlich der schlimmstmöglichste Alptraum eines Magiers: Er säuft wie ein Loch, pöbelt, randaliert, triezt sogar kleine Kinder und landet jeden zweiten Tag in einer speziell für ihn von der Gilde der Magier konstruierten Ausnüchterungszelle. Was bleibt da König Tallgood anderes übrig, als Zork auf eine Queste ohne Wiederkehr zu schicken? Zork soll nämlich für ihn den Leibhaftigen höchstpersönlich zur Strecke bringen, der fürchterliche Pläne mit der Menschheit hat. Was auch sonst? Aber Zork ist auf seiner Queste nicht alleine! Ihm zur Seite stehen: Ein Paladin, ein Elf, ein Dieb, ein Barbar sowie ein Mönch – eine wahrhaft illustre Gesellschaft. Pech für Zorks Begleiter ist, dass der Dämon schon ein Auge auf den Magier geworfen hat … Gute Unterhaltung, Schmunzeln und Lachen sind bei dieser grotesken Fantasy-Satire rund um Magier Zork garantiert. Vom Stil her kann man das Buch zwischen Discworld und Skullduggery Pleasant einordnen. Mit viel schwarzem Humor! Zork tippte sich auf die Stirn und lächelte verschlagen. „Ihr müsst eben Euren messerscharfen Verstand gebrauchen“, erwiderte der Magus schlagfertig. Er überreichte dem Paladin eine lange, weiße Feder, die er vom Boden aufgeklaubt hatte. „Denkt daran: Es gibt Zeiten, da ist die Feder mächtiger als das Schwert. Die Kunst liegt darin, diese Zeiten von anderen zu unterscheiden, wo das nicht der Fall ist.“

Über Jonathan Turner

Jonathan Turner, 1977 geboren, arbeitet seit seiner Jugend an eigenen Kurzgeschichten und Romanprojekten, veröffentlichte allerdings erst ab dem Jahr 2013 sein erstes Buch auf Neobooks, der Autorenplattform der Verlagsgruppe Droemer Knaur. Mehr über den Autor erfahren Sie auf seiner Website www.jonathanturne7.wix.com/books-and-more.