Kirsten Döbler: Eine Schwester des Todes

Erinnerung ist nicht gleich Erinnerung - Kindheitserlebnisse werden von den Beteiligten höchst unterschiedlich abgespeichert, das muss die Protagonistin der titelgebenden Geschichte "Eine Schwester des Todes" erleben. Die Angst vor einem Verlust der Erinnerung treibt die Protagonistin der Geschichte "FREE" um, und in der "Friedhofsmauer" ist die Erinnerung quälender Begleiter eines alten Mannes, der sich zu seinem moralischen Versagen bekennt. Viele der Protagonisten dieser sieben Kurzgeschichten müssen auch Abschied nehmen - von geliebten Menschen, aber auch von Illusionen über sich selbst oder andere.

Über Kirsten Döbler

Kirsten Döbler ist in Hamburg geboren und lebt jetzt in Braunschweig. Nach ihrem Slawistik- und Anglistikstudium arbeitete sie viele Jahre als Prokuristin eines Reiseveranstalters für Russland-Tourismus in Hamburg. Nach ihrem Umzug nach Braunschweig war sie als wissenschaftliche Angestellte am Niedersächsischen Lehrerfortbildungsinstitut tätig. Seit 2005 arbeitet sie als Internetredakteurin und freie Autorin. Sie ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS). Zahlreiche Veröffentlichungen – siehe www.kirstendoebler.de