Lothar Rüdiger: Flarrow, der Chief – Teil 3

Lothar Rüdiger, Seemann aus Berufung, berichtet in diesem Band 46 – wiederum in Romanform – meisterhaft und kompetent über seine Fahrzeit als Leitender Ingenieur (Chief) auf verschiedenen Schiffen („HILDEGARD“, „POLARSTERN“, „CAP SAN ANTONIO“, „BIRK“, „SATSUMACORE“) bis zu seinem Ausscheiden aus der deutschen Handelsmarine 1973. – Seinen Werdegang vom Maschinen-Assistent auf dem Kombilogger „RUDOLF BREITSCHEID“ des Fischkombinats Rostock über seine Fahrzeiten als Ing.-Assi auf dem Atlantikliner „BERLIN“ und als Wachingenieur auf „CAP VALIENTE“ und „CAP SAN LORENZO“ schildert er in Band 44 und 45 dieser Trilogie.

Über Lothar Rüdiger

Autor: geboren 1936 – ab 1959 Seemann – in den 1960er Jahren Schiffsingenieur – danach Ingenieur an Land Herausgeber Jürgen Ruszkowski: Geburtsjahrgang 1935 – Kriegskind – Jugend im Nachkriegs-Mecklenburg – fünf Jahre harte Schule im Rauhen Haus in Hamburg-Horn: Ausbildung zum Diakon und Wohlfahrtspfleger – Fürsorger bei jungen Bergleuten, Stahlwerkern und Bierbrauern in Dortmund – Geschäftsführer bei der Inneren Mission im malerischen Soest in Westfalen – 27 Jahre als „Himmelslotse“ mit Sealords unter einem Dach im Seemannsheim in der Weltstadt Hamburg im Schatten des Michels. Die letzten großen Tage deutscher Seemannschaft und ihr langsamer Niedergang engagiert vor Ort miterlebt in unaufdringlicher christlicher Präsens inmitten harter Lebenswirklichkeit „christlicher Seefahrt“ – Rückblicke und Reflexionen im Ruhestand - Hobby-Verleger – Herausgeber von über 60 Büchern - überwiegend Seemanns-Erinnerungsliteratur