Wolfsmehl .: Aus dem Tagebuch eines deutschen Toten

In schwejkscher Manier stolpert der ermordete Schriftsteller und Papieringenieur Wolfsmehl durch das Jenseits. Auf Grund seiner Menschlichkeit wird er am Jüngsten Gericht mit einem Scheintoten verwechselt. Er ist ein typisch bayerischer Charakter, der sich in der gar nicht so ungefährlichen Ewigkeit mit Witz und List durchmogelt. Mit Chuzpe entwischt Wolfsmehl den zahlreichen Kleingeistern der jenseitigen Bürokratie, die nach seiner Verlebendigung trachten. Durch die Spiegel eines Frisiersalons verliebt er sich in Marietta, der Liebe seiner Ewigkeit. Penibel überträgt er in Romanform die Todesumstände, Abenteuer und Amouren in ein Tagebuch, für das sich alsbald selbst der Teufel interessiert. Doch wie konnte dieser Wälzer trotz aller Hindernisse ins Diesseits gelangen? ‚Dies muss auf der Erde niemand wissen‘, würde Wolfsmehl antworten. ‚Aber interessant wäre es schon.‘

Über Wolfsmehl .

Wolfsmehl wuchs auf Schloss Fronberg in der Oberpfalz auf. Er gilt als Vertreter des phantastischen Realismus und arbeitet vor allem als Dramatiker, Satiriker, Hörspielautor und Regisseur. Zu seinen bekanntesten Werken zählt der lang verschollene satirische Roman „Aus dem Tagebuch eines deutschen Toten“. „Zeit der Gründlichkeit“ beeindruckte vor allem als Hörbuch. Als Hörbücher wurden auch das Drama „Königshaut“ mit Klaus Maria Brandauer und Walter Schmidinger, „Lola Montez – Eine Schicksalsrevue“ mit Karlheinz Böhm und Elisabeth Trissanaar sowie „Der Ideenfabrikant“ mit Ben Becker produziert. Die Kinderhörspielserie „Dabei im Sternenauto“ entstand in Zusammenarbeit mit der Stiftung UNESO Bildung für Kinder in Not. Neben Talk-Legende Harald Schmidt lieh auch Comedy-Größe Dieter Hallervorden zum ersten Mal einem Kinderhörbuch seine unverwechselbare Stimme. Wolfsmehl ist Kulturpreisträger der Oberpfalz/Regensburg und Mitglied im P.E.N.-Club Deutschland.